Management Ihres eigenen Panels


Mit einem eigenen Marktforschungspanel erhalten Sie schnell Erkenntnisse von den richtigen Personen, ohne dafür tief in die Tasche greifen zu müssen.

Finden Sie heraus, wie Sie das Management Ihres Panels richtig angehen.

Wozu ein eigenes Marktforschungspanel?

Wenn Sie Untersuchungen durchführen, gelangen Sie auf zweierlei Arten an Antworten: Sie beauftragen eine Marktforschungsagentur oder setzen stattdessen auf Ihr eigenes Panel.

Mit einem eigenen Panel können Sie:

  • Umfangreichere Untersuchungen schneller durchführen – Sie verfügen über motivierte Teilnehmer, die gewillt sind, sich an Ihren Umfragen zu beteiligen.

  • Antwortraten steigern – Ihre Panel-Mitglieder haben der Teilnahme ausdrücklich zugestimmt und sind daher stärker an Ihrer Untersuchung und Ihrem Unternehmen interessiert.

  • Aussagekräftigere Erkenntnisse gewinnen – Wenn Sie sich immer wieder an dieselbe Gruppe wenden, entwickeln Sie umfangreiche Teilnehmerprofile und erreichen mit Ihrer Studie stets die richtigen Personen.

  • Forschungskosten senken – Da Sie das Management übernehmen, müssen Sie sich keinerlei Gedanken um teure Agenturen machen.

Mit einer Marktforschungsagentur an Ihrer Seite verfügen Sie andererseits über Kompetenz und Expertise. Sie decken von der richtigen Stichprobengröße bis zur Formulierung Ihrer Fragen sämtliche Grundlagen ab, um stets an die benötigten Daten zu gelangen.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, auf ein eigenes Panel zu setzen, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

Bestimmen Sie Ihre Panelgröße

Als Erstes sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wie viele Teilnehmer Sie in Ihrem Panel benötigen. Dabei müssen Sie die ideale Stichprobengröße, Ihre Antwortrate und die Anzahl der geplanten Studien berücksichtigen.

Nehmen wir an, Sie benötigen 500 Antworten pro Umfrage, haben eine Antwortrate von 30% und planen 2 Studien pro Monat. Ihre Panelgröße wäre in diesem Fall:

500 (Stichprobengröße pro Umfrage) / 30% (Antwortrate) x 2 (Studien pro Monat) =3,333 Teilnehmer

Dies ist ein einfaches Beispiel. Zusätzlich müssen geografische Quoten berücksichtigt werden, damit Ihrer Stichprobe Teilnehmer aus unterschiedlichen Regionen angehören. Zudem sind demografische Profile für eine sinnvolle Alters- und Geschlechterverteilung entscheidend. Vergewissern Sie sich, alle nötigen Voraussetzungen erfüllt zu haben, bevor Sie sich auf die Suche nach Teilnehmern begeben. Für den Fall, dass Mitglieder aus Ihrem Panel zurücktreten oder Sie Ihre anvisierte Antwortrate verfehlen, sollten Sie stets auf einen Wert abzielen, der 10-20% über Ihrem Minimalziel liegt.

Stellen Sie Ihr Panel zusammen

Teilnehmer können über verschiedene bestehende Kanäle gewonnen werden:

  • Kundendatenbank mit E-Mail-Adressen

  • Website-Recruitment

  • Soziale Medien

  • Point of Sale

Wenn Sie planen, potenzielle Kunden oder Kunden der Konkurrenz zu befragen, sollten Sie sich ruhig auch extern umschauen. Dies ist insbesondere im Hinblick auf Produkt- oder Wettbewerbsforschung hilfreich.

In diesem Fall sollten Sie auch Werbung, Netzwerke zur Lead-Generierung (inkl. Ankauf von Kontaktlisten) sowie Affiliate-Netzwerke in Erwägung ziehen, um eine möglichst große Vielfalt an Teilnehmern zu erreichen.

Motivieren Sie Ihr Panel dauerhaft

Wenn Sie über genügend Teilnehmer verfügen, müssen Sie sich näher mit der Teilnehmerkommunikation befassen. Erklären Sie Teilnehmern, was es bedeutet, Mitglied Ihres Panels zu sein, und treten Sie im Verlauf der Untersuchung mit Ihren Teilnehmern in Kontakt.

Wenn Sie die Sache richtig angehen, bleiben Ihre Teilnehmer motiviert und Sie verzeichnen stets hohe Antwortraten.

Hier finden Sie einige Tipps zum Einstieg:

Erwartungshaltungen steuern

Wenn Sie potenzielle Panelteilnehmer einladen, sollten Sie klar und deutlich kommunizieren, wie häufig sie kontaktiert, zu welchen Themen sie befragt und in welcher Form sie belohnt werden.

Auf diese Punkte können Sie in Ihrem Profiling-Fragenkatalog, Ihrer Begrüßungs-E-Mail und Ihrem Login-Portal näher eingehen.

Dies sollte bei jeder Interaktion der Fall sein. Bei jedem neuen Projekt sollten Sie Teilnehmer über den Inhalt, die Länge und den Zweck Ihrer Umfragen informieren, damit diese stets wissen, worauf sie sich einlassen.

Kontakthäufigkeit

Zu häufige Umfragen erweisen sich im Zusammenhang mit Marktforschungspanels häufig als Problem. Eine Faustregel existiert nicht. Wenn Sie gleich zu Beginn die Erwartungen festlegen (z. B. 2 Umfragen im Monat), sollten Sie nie davon abweichen.

Persönlicher Kontakt

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Personalisierung das Engagement erhöht und die Antwortraten steigert. Vermitteln Sie Ihren Panel-Mitgliedern das Gefühl, dass Sie sie kennen und verstehen. Sprechen Sie Mitglieder namentlich an und vermeiden Sie Fragen, die Sie ihnen bereits gestellt haben.

Panelteilnehmer belohnen

Anreize sind nicht nur zur Gewinnung von Panelteilnehmern wichtig. Sie helfen auch dabei, im Verlauf Ihrer Untersuchung für gleichbleibend hohe Antwortraten zu sorgen. Ihre Anreize müssen stets relevant sein. Im Normalfall führen Anreize in monetärer Form eher zum Ziel als Geschenke. Über ein Punktesystem, in dem Panelteilnehmer Punkte für absolvierte Studien erhalten, könnten monetäre Anreize auch angehäuft werden.

Es geht jedoch nicht nur um Geld oder Geschenke. Panelteilnehmer möchten auch wissen, dass ihre Zeit und Mühe nicht umsonst war. Halten Sie Ihre Panelteilnehmer auf dem Laufenden und teilen Sie ihnen mit, wie ihre Antworten verwendet wurden, damit sie auch weiterhin engagiert zu Werke gehen. Auf diese Weise erhöhen Sie das Interesse an einer Mitgliedschaft in Ihrem Panel.

Aufbau und Management Ihrer Panels mit Qualtrics

Sind Sie bereit, Ihr eigenes Panel einzusetzen? Mit Qualtrics können Sie Ihre Panelteilnehmer in Research Core anwerben, verwalten und belohnen. Steuern Sie die Kontakthäufigkeit und globale Abmeldungen, erstellen Sie umfangreiche Profile Ihrer Teilnehmer und sprechen Sie die richtigen Personen zur richtigen Zeit an, damit Sie stets an die gewünschten Erkenntnisse gelangen.