Anonyme bzw. vertrauliche Mitarbeiterumfragen - was ist der Unterschied?


Der Schlüssel für die besten Umfragen zum Mitarbeiterengagement liegt in Ihrer Hand: Schützen Sie die Privatsphäre Ihrer Mitarbeiter/innen. Wir erklären Ihnen den Unterschied zwischen anonymen und vertraulichen Umfragen, und welche für Sie am besten geeignet sind.

Es ist extrem wichtig bei jeder erfolgreichen Umfrage zum Mitarbeiterengagement - oder bei jeder Umfrage überhaupt - dass alle Mitarbeiter/innen teilnehmen und ehrliche Antworten geben.

Um ehrliches Feedback zu erhalten, müssen Sie die Mitarbeiter/innen versichern, dass ihr Feedback vertraulich ist und dass Führungskräfte und Interessengruppen das Feedback nicht auf sie zurückführen können.

Beim Ausfüllen von Umfragen haben viele Mitarbeiter/innen Angst, dass ihre Antworten von Managern gesehen und möglicherweise gegen sie verwendet werden. Wenn Sie also ihre Privatsphäre nicht garantieren können, dann dürfen Sie sich auch nicht auf ihre offene und ehrliche Teilnahme verlassen.

Offenes und ehrliches Feedback bildet die Grundlage eines erfolgreichen Mitarbeiterengagementprogramms. Um es zu erhalten, müssen Sie die geeigneten Vorraussetzungen schaffen

Sie sollten immer anonyme oder vertrauliche Umfragen durchführen, damit Sie offenes und ehrliches Feedback von Ihren Mitarbeiter/innen erhalten.

Beide Umfragetypen schützen die Daten der Mitarbeiter/innen, wobei jedoch einige wichtige Unterschiede zu beachten sind:

Anonyme Umfragen

Vertrauliche Umfragen (auch als attributierte oder vorcodierte Umfragen bekannt)

Es werden keine Mitarbeiterdateien verwendet, also können Umfrageantworten nicht mit bestimmten Mitarbeiter/innen in Verbindung gebracht werden. Die Teilnehmer geben bei der Umfrage demografische Informationen an (z.B. Alter, Geschlecht, Beschäftigungsdauer, Stellenebene, Team).

Es wird eine Mitarbeiterdatei verwendet, und Umfrageantworten werden an einen Mitarbeiterdatensatz im System zurückgebunden. Die demografischen Informationen werden automatisch aufgenommen.

Die Datenberichterstattung wird für anonyme und vertrauliche Umfragen gleich behandelt. Extra eingerichtete Anonymitätsschwellen verhindern, dass Manager oder Führungskräfte eine persönlich identifizierbare Antwort aufdecken.

Die Datenberichterstattung wird für anonyme und vertrauliche Umfragen gleich behandelt. Extra eingerichtete Anonymitätsschwellen verhindern, dass Manager oder Führungskräfte eine persönlich identifizierbare Antwort aufdecken.

Je nachdem, welchen Anbieter Sie nutzen, kann Ihr zentrales HR-Team möglicherweise auf die Antwortdaten zurückgreifen. Bei Qualtrics wird dies automatisch anonymisiert, sodass keine identifizierenden Informationen neben den Antworten angezeigt werden. In der Datei werden in der Regel Umfrageantworten angezeigt, die auf die von HR angegebenen demografischen Daten ausgerichtet sind oder die die Umfrageteilnehmer angegeben haben.

Je nachdem, welchen Anbieter Sie nutzen, kann Ihr zentrales HR-Team möglicherweise auf die Antwortdaten zurückgreifen. Bei Qualtrics wird dies automatisch anonymisiert, sodass keine identifizierenden Informationen neben den Antworten angezeigt werden. In der Datei werden in der Regel Umfrageantworten angezeigt, die auf die von HR angegebenen demografischen Daten ausgerichtet sind oder die die Umfrageteilnehmer angegeben haben.

Sie müssen sich auf die Umfrageteilnehmer und ihre Antworten verlassen, um die Daten nach demografischen Merkmalen wie z.B. Arbeitsrolle oder Abteilung auszuwerten. Die Teilnehmer könnten eine falsche Angabe machen, also sollten Sie in diesen Bereichen eine hohe Ungenauigkeit erwarten.

Antworten werden automatisch auf den richtigen Mitarbeiterdatensatz zurückgeführt, wodurch die Analyse nach Team, Funktion oder Jobrolle wesentlich genauer wird.

Bei der Ausführung dieser Art von Umfrage fällt oft weniger Arbeitsaufwand an, da keine Mitarbeiterdatei verwendet wird.

Vertrauliche Umfragen garantieren eine bessere Datenqualität und ermöglichen eine robustere statistische Analyse sowie genaue Antwortquoten

Welche Umfrage ist die richtige für mich?

Wir empfehlen immer vertrauliche Umfragen, da nicht nur die Antworten Ihrer Mitarbeiter geheim bleiben, sondern die Antworten auf die Organisationshierarchie zurückgeführt werden. So können Sie die Daten nach unterschiedlichen demografischen Merkmalen wie Arbeitsanstellung, Beschäftigungsdauer und Team analysieren.

Interessanterweise haben Studien belegt, dass Mitarbeiter anonyme Umfragen nicht unbedingt bevorzugen, wenn es um den Schutz ihrer Daten geht.

Ebenso wenig gibt es Hinweise darauf, dass eine vertrauliche Umfrage zu niedrigeren Antwortquoten führt.

Das liegt daran, dass eine anonyme Umfrage in der Regel demografische Fragen enthalten muss damit das HR-Team die Antworten analysieren kann. Wenn sie diese Antworten auswählen müssen, könnten viele Mitarbeiter/innen befürchten, dass ihr/e Manager/in ihre Antwort sehen kann oder herausfinden kann, was verschiedene Teammitglieder angegeben haben. Dies kann letztendlich zu einer niedrigeren Rücklaufquote oder sogar zu "wünschenswerten" Antworten führen, bei denen das offene und ehrliche Feedback fehlt.

Unserer Erfahrung nach sind die Mitarbeiter/innen der Meinung, bei vertraulichen Umfragen mehr Schutz zu haben. Hinzu kommt, dass Sie eine bessere Datenqualitätgarantieren und mit den Daten am Ende mehr erreichen können. Aus diesem Grund sind vertrauliche Umfragen eine der beliebtesten Methoden, um ein Mitarbeiterengagement-Programm durchzuführen.