zum Hauptinhalt springen
Qualtrics Home page

Warning: Undefined array key "experience-management" in /var/www/www.qualtrics.com/de/wp-content/themes/qualtrics/single-content_hub.php on line 14

5 Eigenschaften zielstrebiger Führungskräfte

Lesezeit: 17 Minuten
Erkenntnisse aus den Gesprächen im Rahmen des Podcasts „Breakthrough Builders“


Vor Kurzem hatten wir die Möglichkeit, sieben großartigen Führungskräften im Rahmen des Breakthrough Builders-Podcasts zuzuhören (nur auf Englisch verfügbar): Todd Kaplan, CMO bei PepsiCo, Kim Malek, CEO und Mitgründerin von Salt & Straw, Robert Chatwani, CMO bei Atlassian, und Lakshmi Shenoy, CEO bei Embarc Collective.

Diese Führungskräfte haben alle eine bahnbrechende Laufbahn hingelegt. Ihr Werdegang zeugt von der Kraft, die Offenheit für neue Ideen, Wissen und das Festhalten an den eigenen Zielen hat. Sie dienen als Vorbild für alle, die einen Traum haben, die etwas bewegen möchten und ein klares Ziel vor Augen haben.

In diesem Beitrag gehen wir auf fünf Eigenschaften dieser Innovatoren ein. Aus jedem der Gespräche filtern wir Beispiele heraus, die zeigen, was diese Führungskräfte für die Gemeinschaft tun und wie sie den Wandel in ihren Branchen einleiten.

5 Eigenschaften zielstrebiger Führungskräfte

1. Sie gehen mutig mit neuen Ideen voran, selbst wenn der Weg in die Zukunft nicht klar ist.

Die Führungskräfte, mit denen wir gesprochen haben, verfügen alle über einen Abenteurergeist, der sich keine Chance entgehen lässt. Auch sie haben Zweifel, doch sie lassen sich davon nicht ausbremsen. Sie alle sind sich einig, dass Zielstrebigkeit zu besseren Ergebnissen führt, als ein garantiertes Ergebnis. Todd Kaplan motiviert seine Zuhörer:innen, “ein Nein als Aufforderung zu verstehen, mehr Informationen einzuholen”, wenn sie eine kreative Idee in die Tat umsetzen möchten. Robert Chatwani empfiehlt, die Gelegenheit beim Schopf zu packen, wenn sich Ziele und Strategie überschneiden. „Erst handeln, dann denken.“

2. Diese Führungskräfte hören lieber zu und haben kein Problem damit, zuzugeben, dass sie etwas nicht wissen.

Sie sind Expert:innen auf ihrem Gebiet und wissen, was sie wollen. Und dennoch, zielstrebige Führungskräfte täuschen nichts vor, stattdessen akzeptieren sie auch ihre Schwächen. Sie hören zu, um zu führen: Als Lakshmi Shenoy nach Tampa kam, um einen gemeinnützigen Innovations-Hub für Startups ins Leben zu rufen, verbrachte sie zuerst unzählige Stunden in regionalen Coffee Shops, um von den Unternehmer:innen in der Gemeinde zu lernen. Sie beschreibt sich selbst offen als „Starter-CEO“, denn so gewinnt sie das Vertrauen der Führungskräfte, die sie unterstützt. Denn diese starten häufig selbst gerade ihr erstes Unternehmen.

3. Sie erkennen, wenn ihre Arbeit nicht mit ihren Zielen übereinstimmt und sie agieren mutig, um diese Lücke zu schließen.

Robert entschied nach einer langen und erfolgreichen Karriere bei eBay, das Unternehmen zu verlassen. Er erklärte es wie folgt: „Unternehmen und Kulturen ändern sich. Aber das bedeutet nicht, dass ich meine Überzeugungen ändern muss.“ Alle Führungskräfte, mit denen wir sprachen, waren an einem Punkt ihrer Karriere bereit, lebensverändernde Maßnahmen zu ergreifen, um ihrem Ziel näher zu kommen. Paradebeispiel: Kim Malek war bereits eine erfolgreiche Unternehmerin, als sie sich entschied, ihre Ersparnisse in Höhe von 401.000 USD und ihren maximalen Kreditrahmen zu nutzen, um ihre Idee eines gemeinschaftorientierten Eisladens in die Tat umzusetzen.

4. Was immer sie tun, sie bleiben authentisch und geben ihr Bestes.

Wenn Sie selbst im Geschäftsleben tätig sind, kennen Sie sicher den Druck, sich irgendwie anders als sonst verhalten zu müssen. Alle Führungskräfte, mit denen wir gesprochen haben, sind davon überzeugt, dass ihre Überzeugung, sie selbst zu bleiben, ihnen das Tor zu neuen Möglichkeiten und innovativen Denkweisen geöffnet hat. Es hat ihnen geholfen, mit ihren Teams ein gemeinsames Ziel anzustreben – vor allem dann, wie Lakshmi beschreibt, „wenn man seinen eigenen Weg geht, statt den Vorgaben anderer zu folgen.“

5. Diese Führungskräfte bauen Communities auf, nicht nur Unternehmen.

Robert Chatwani war federführend bei der Einführung von World of Good bei eBay, damit auch Künstler:innen, die in entfernten Gegenden der Welt leben, am globalen Marktplatz teilhaben können. Lakshmi Shenoy baute Embarc Collective als gemeinnützige Organisation auf, damit alle Startups in Tampa die besten Chancen für den Erfolg erhalten. Kim Malek kreierte Eiscreme mit Zutaten und Geschmacksnoten aus der Region. So erhielt jeder einzelne Laden seinen ganz eigenen regionalen Charakter. Diese Vorgehensweise war definitiv für den Umsatz der Unternehmen gut, die diese Führungskräfte repräsentieren. Die Motive für diese Vorgehensweisen waren jedoch eindeutig emotionaler Natur und nicht wirtschaftlicher Natur. Zielstrebige Führungskräfte schaffen Möglichkeiten, um sich auf außergewöhnliche Art und Weise mit der Gemeinschaft zu verbinden und tendieren generell zu dieser Art von Projekten.

Zusammenfassungen

1. Ziele und Hartnäckigkeit: Todd Kaplan

Todd ist Chief Marketing Officer bei PepsiCo. Hier hat er erheblich zur Steigerung des Markenwerts beigetragen und das Unternehmen verzeichnet eine noch nie dagewesene kreative Schaffenskraft.

„Ein ‚Nein‘ ist nur der Anfang … die besten kreativen Ideen werden häufig zwei bis drei Mal verworfen, bevor sie wirklich umgesetzt werden.“

Der Weg zu dauerhaftem Wachstum über 13 aufeinanderfolgende Quartale:

Um die Marke in den letzten Jahren wieder auf die Erfolgsspur zu bringen, war es nötig, sie neu zu positionieren und herauszuarbeiten, wofür die Marke wirklich steht. Worte wie „Frische, Ausgelassenheit und Freude“ bringen es auf den Punkt. Aber meiner Meinung nach muss eine Marke sich auch unverwechselbar abheben und einen eigenen Standpunkt vertreten.

Über Pepsi Max Field of Dreams Event:

Ich hatte diese Idee. Menschen könnten online abstimmen, wer ihre lebende Legende auf jeder Position ist – First Base, Catcher, Second Base etc. Eine glückliche Person, die das Formular ausgefüllt hat, sollte der Gewinner sein. Alle zehn lebenden Legenden würden anschließend in der Heimatstadt des Gewinners ein Baseball-Spiel gegen den/die Gewinner/in und seine/ihre zehn besten Freunde spielen.

Unser Gewinner war ein 41-jähriger Chemiker aus Columbus, Ohio. Also zauberten wir Johnny Bench, Reggie Jackson, Wade Boggs, Dave Winfield, Rickey Henderson, Pedro Martinez, Frank Thomas und die anderen lebenden Legenden aus dem Hut. Ich denke das war das zweitgrößte Treffen der Hall of Famer in der Geschichte. Wir sorgten sogar für ein Maisfeld in dem kleinen Stadion, in Anlehnung an den Film „Feld der Träume“. All das wurde auf ESPN übertragen. Wir verkauften Tickets an 30.000 Personen.

Umsetzung großer Ideen:

Ein ‚Nein‘ ist nur der Anfang … die besten kreativen Ideen werden häufig zwei bis drei Mal verworfen, bevor sie wirklich umgesetzt werden. Ich kann Ihnen eine Million Beispiele dazu nennen. In großen Unternehmen gibt es immer einen Grund, einen Rückzieher zu machen.

Die Rechtsabteilung, Einschränkungen der Lieferkette, Budgets, Zeitbeschränkungen – es gibt immer ein Hindernis. Aber eine wirklich tolle Idee sollte deshalb nicht den Bach hinunter gehen. Mit der richtigen Problemlösungsstrategie und Ausdauer ist alles möglich – wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Vielleicht bedarf es einer kleinen Änderung oder Sie entdecken eine Möglichkeit, die Kernidee beizubehalten und dennoch das Ziel zu erreichen.

Episode anhören (nur auf Englisch verfügbar)


2. Einsatz für die Gemeinschaft: Kim Malek

Kim ist CEO und Mitgründerin von Salt & Straw. Sie begann mit einem Eiswagen und baute das Unternehmen zu einer schnell wachsenden Erfolgsgeschichte mit 21 Standorten entlang der Westküste aus.

„Ich verkaufte mein Haus, startete einen Garagenverkauf und nahm den höchstmöglichen Kredit auf. In keinem Moment dachte ich, dass dies eine dumme Idee sein könnte.“

Grund für den Weggang von Starbucks:

Je größer das Unternehmen wurde, desto öfter mussten wir uns mit wirklich intelligenten Menschen beschäftigen, die unsere Arbeit kritisieren wollten. Es wurde immer schwerer, den Unternehmergeist am Leben zu halten, eine Vision zu haben und sie in die Tat umzusetzen. Es wurde immer schwieriger für mich, damit umzugehen. Ich hielt also Ausschau nach der nächsten Chance, die mir mehr kreativen Spielraum bieten würde. So kam es wahrscheinlich zu meiner darauffolgenden Entscheidung.

Aufgabe der Sicherheit zu Gunsten von Salt & Straw Eiscreme:

Ich hatte definitiv das Gefühl, dass hier weit mehr auf dem Spiel stand als nur mein Bankguthaben. Ich wollte einen Ort schaffen, an dem sich Menschen treffen. Ich wollte aber auch ein toller Arbeitgeber für meine Mitarbeiter sein, in Künstler aus der Region investieren und dieses magische Gefühl erleben, wenn man wirklich etwas bewegt. Ich verkaufte mein Haus, startete einen Garagenverkauf und nahm den höchstmöglichen Kredit auf. In keinem Moment dachte ich, dass dies eine dumme Idee sein könnte.

Reaktion der Kund:innen auf den regionalen Charakter:

Es entstanden eine Gemeinschaft und Zusammenhalt. Als wir unseren Standort in Los Angeles öffneten, hätten wir einfach mehr Eiscreme in Portland produzieren und nach Los Angeles liefern können. Stattdessen produzierten wir in der Region und setzten unsere Idee, ein Ort für die lokale Gemeinschaft zu sein auch in unserem Produkt, unserem Standort und unsere Team um. Wir merken, dass die Menschen uns an allen unseren Standorten wirklich als Teil der Gemeinschaft sehen und freuen uns sehr darüber.

Unterschiede zum konventionellen Aufbau eines Unternehmens:

Dann wären wir heute nicht hier. Ich denke es ist wirklich schwierig, an der eigenen Vorstellung der richtigen Vorgehensweise festzuhalten und einen neuen Weg einzuschlagen. Letztens hörte ich mir einen Vortrag des Gründers von Arrested Development an. Seine Worte waren: „Wissen Sie, ich glaube nicht daran, den Weg zu nehmen, den die Wenigsten gehen. Ich gehe lieber in ein Feld, wo es überhaupt keinen Weg gibt, und bahne mir meinen eigenen Weg.“ Ich bin ganz seiner Meinung, vor allem aus Sicht einer Innovatorin.

Episode anhören (nur auf Englisch verfügbar)


3. Zielstrebiger Aufbau: Robert Chatwani

Robert ist Chief Marketing Officer bei Atlassian. Zuvor war er 12 Jahre lang in verschiedenen Marketingrollen bei eBay beschäftigt und baute das Social Innovation-Team auf.

„Wenn Sie authentisch sind, das richtige Anliegen haben und mit den richtigen Menschen sprechen, ist es unglaublich, was sich in Bezug auf Unterstützung und Energie entwickeln kann.“

Einführung von World of Good bei eBay:

Ich kam von einer meiner Reisen nach Indien zurück und etwas ging mir einfach nicht aus dem Kopf – die mangelnde Verbindung zwischen Kunsthandwerkern und Unternehmen in ganz Indien. Meine Idee war einfach: Weshalb verbinden wir nicht einfach Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die zweifelsohne von einem Marktplatz profitieren würden, auf dem sie ihre Produkte verkaufen könnten? Ich wollte dafür nicht ein Jahrzehnt brauchen. Was wäre, wenn wir ins kalte Wasser springen und es durchziehen würden, um anschließend darüber nachzudenken, wie wir diese Verbindungen knüpfen könnten?

Mut und Unterstützung zum Handeln:

Ich ermutige alle, die in einem großen Unternehmen arbeiten und eine Idee haben, an die sie glauben, die mit den Werten, der Mission und der Strategie des Unternehmens in Einklang steht, zu handeln und nicht zu lange darüber nachzudenken. Halten Sie Ihre Ideen fest und besprechen Sie sie mit anderen Menschen im Unternehmen – vor allem dann, wenn Ihre Ideen zu den Zielen und der Strategie des Unternehmens passen. Wenn Sie authentisch sind, das richtige Anliegen haben und mit den richtigen Menschen sprechen, ist es unglaublich, was sich in Bezug auf Unterstützung und Energie entwickeln kann.

Grund für den Weggang von eBay:

Das Unternehmen hatte einen starken strategischen Fokus, sich in eine neue Richtung zu entwickeln: weg von den Ursprüngen des Unternehmens und somit weg von kleinen Unternehmen und Einzelunternehmern sowie vom Verkauf von Privatpersonen. Ich hatte kein Problem damit. Unternehmen und Kulturen ändern sich. Aber das bedeutet nicht, dass ich meine Überzeugungen ändern muss.

Wenn ich heute darüber nachdenke, ist das eine Lektion, an die ich mich bis heute erinnere: Keine Führungskraft, egal, ob CMO oder CEO oder ein noch junger Manager, kann eine Kultur aufbauen oder darin wirklich erfolgreich sein, wenn die Werte des Unternehmens sich deutlich von den eigenen Werten unterscheiden.

Episode anhören (nur auf Englisch verfügbar)


4. Zielstrebiger Aufbruch: Lakshmi Shenoy

Lakshmi ist CEO bei Embarc Collective. Ihre Mission ist es, Tampa Bay zu einem beliebten Standort für Startups zu machen.

„Ich möchte ehrlich darüber sein, was ich weiß und was ich nicht weiß, und welche Erfahrungen ich als Führungskraft noch nicht gemacht habe.“

Engagement für Embarc Collective:

Die Mission war anspruchsvoll. Ich sollte einen Hub und den Ruf aufbauen, der erforderlich wäre, um die Startup-Community anzuziehen. Das waren perfekte Voraussetzungen für jemanden wie mich. Ich plane nicht gerne, ich möchte keine Vorschriften befolgen, aber ich erreiche gerne Ziele. Ich möchte anderen dabei helfen, Ziele zu erreichen.“ Diese Chance war eine einmalige Gelegenheit. Man springt einfach ins kalte Wasser und sucht sich seinen Weg.

Die erste Aufgabe in Tampa:

Zwischen Februar und Juni führte ich etwa 500 verschiedene Gespräche. Ich hatte wahrscheinlich einen Koffeinschock, da ich all diese Gespräche im Starbucks in der Innenstadt von Tampa führte. Ich wollte einfach nur zuhören. Es war wirklich faszinierend, denn schon bald konnte ich Trends erkennen. Ich hörte einfach nur zu, was meine Gesprächspartner:innen bereits gut konnten und wobei sie Hilfe benötigen würden. Das war meine Vorlage für Embarc Collective.

Embarc Collective als gemeinnützige Organisation:

Wir möchten Hindernisse aus dem Weg räumen und Startups den Erfolg erleichtern. Wir erwirtschaften also kein Eigenkapital. Startups zahlen uns eine geringe Gebühr, die etwa 11 % von dem entspricht, was sie normalerweise bezahlen müssten. Wir möchten Hindernisse aus dem Weg räumen, damit Startups das richtige Coaching, den richtigen Programm-Support und die richtige Peer-Community erhalten. All das bietet Embarc Collective. Wir möchten die Anzahl der Unternehmen in der Region erhöhen.

Identität als „Starter-CEO“:

Wenn ich mich als „Starter-CEO“ bezeichne, dann teile ich den Menschen mit, dass diese Rolle für mich neu ist. Ich arbeite jetzt seit drei Jahren in dieser Rolle. Vielleicht sollte ich darüber nachdenken, diese Bezeichnung zu ändern. Ich möchte jedoch ehrlich darüber sein, was ich weiß und was ich nicht weiß, und welche Erfahrungen ich als Führungskraft noch nicht gemacht habe. Ich möchte sicherstellen, dass ich authentisch bin. Ich habe kein Problem damit, über Bereiche zu sprechen, in denen ich noch Entwicklungspotenzial habe. Ich habe nicht das Gefühl, mich verstellen zu müssen, bis ich es drauf habe.

Episode anhören (nur auf Englisch verfügbar)

Informationen zum Podcasts „Breakthrough Builders“

Breakthrough Builders (nur auf Englisch verfügbar) ist eine Sendung über Personen, deren Leidenschaft, Sichtweisen, Intuition und Ideen hinter einigen der besten Produkte, Marken und Erlebnisse stehen. Der Podcast zollt jenen Tribut, die den Mut haben, kreativ zu sein und über die nötige Ausdauer verfügen, um den Durchbruch zu schaffen.

Jesse Purewal führt motivierende und offene Gespräche mit erfolgreichen Innovatoren sowie Machern und Macherinnen in den Bereichen Technologie, Medizin, soziales Engagement, Bildung, Sport, öffentliche Angelegenheiten und Gesellschaft. Er kitzelt ihren persönlichen Einfluss und ihre beruflichen Erfahrungen aus ihnen heraus, die maßgebend an kreativen Entscheidungen, Innovationen und Erfindungen beteiligt sind. Sie erhalten dadurch Inspiration und Einblicke, die Sie auf dem Weg zu ihrem eigenen Durchbruch motivieren.

Jetzt anhören (nur auf Englisch verfügbar)