Anleitung zur Motivierung (und Überzeugung) der Mitarbeiterengagement-Akteure: Personalleiter/innen


Das Führungsteam in der HR-Abteilung ist ein wichtiger Bestandteil Ihres Mitarbeiterengagement-Programmes. Sichern Sie sich dessen Unterstützung für Ihr Mitarbeiterengagement-Programm mit diesen Tipps.

Bei Ihrem Mitarbeiterengagement-Projekt fällt die Umfrage in den Zuständigkeitsbereich der Personalleiter/innen, wie z.B. HR-Direktoren, Direktoren für Talentgewinnung und anderen leitenden Angestellten in der Personalabteilung. Die Personalleiter/innen werden sich daher einen erfolgreichen Programmablauf wünschen.

Mit diesen Tipps können Sie sich ihre Unterstützung sichern und sie während des gesamten Prozesses an Ihrer Seite wissen.

Warum sie sich für das Programm interessieren werden

Die Leiter/innen der Personalabteilung (z.B. Leiter/innen für Führungskräfte und Personalentwicklung, Globaler Leiter für Talentgewinnung, Unternehmenskultur bzw. Engagement) stellen sich gerne als Befürworter für Mitarbeiterengagement und das Wohl der Mitarbeiter/innen dar.

Sie berichten dem Führungsteam bevorzugt über Best Practices. Gerne vermelden sie außerdem eine positive Auswirkung auf Betriebszahlen aufgrund steigender Produktivität, Engagement und allgemeinem Wohlbefinden unter Mitarbeiter/innen.

Die Personalleiter/innen präsentieren diese Informationen dem Führungsteam. Dabei werden sie gut dastehen wollen.

So setzen Sie die Personalleiter/innen ein

Die Personalleiter/innen helfen bei der Umfragegestaltung, bei der Berichterstattung und bei der Kommunikation der Ergebnisse an die leitenden Angestellten. Sie werden sich außerdem an der Präsentation der Ergebnisse beteiligen. Dazu gehört, diese dem Führungsteam bzw. dem gesamten Unternehmen vorzustellen.

Was sie erwarten

Die Führungskräfte der Personalabteilung werden sich auf Maßnahmen konzentrieren, mit denen sie einschneidende Veränderungen durchsetzen können. Das Umfrageprojekt kann sich positiv auf Arbeitnehmerbeziehungen sowie auf ihr eigenes Profil auswirken. Daher wollen sie, dass ihre Vorgesetzten das Projekt als Erfolg ansehen.

Wovor sie Angst haben

Ihre Hauptsorge wird höchstwahrscheinlich negatives Feedback sein -vor allem, wenn die Verbesserungsvorschläge (wie z.B. ein besseres Leistungsmanagementsystem) an die Personalabteilung gerichtet sind. Sie werden sich auch Sorgen machen, dass die Verantwortung für die Umfrageaktion und den Maßnahmenplan an ihnen hängen bleiben wird. Ihr Ruf steht auf dem Spiel. Sollte etwas schief gehen mit dem Programm (beispielsweise falsche Daten bzw. Ergebnisse, oder niedrige Antwortquoten), dann werden sie dafür verantwortlich gemacht werden.

So managen Sie die Personalleiter/innen

  • Konzentrieren Sie sich auf Best Practice - Sie können viele Sorgen zerstreuen, indem Sie zeigen, dass Ihre Umfrage die Best Practices für Mitarbeiterengagement anwenden. Erstellen einer Umfrage für Mitarbeiterengagement

  • Stellen Sie einen Kommunikationsplan auf - Damit können Sie die Mitarbeiter/innen auf dem Laufenden halten, Ergebnisse freigeben, und vor dem Start Mitarbeitersorgen berücksichtigen.

  • Entwickeln Sie einen umfassenden Trainingsplan - Darin können Sie den Manager/innen und Führungskräften klare Verantwortlichkeiten zuteilen und sie auf diese aufmerksam machen