So motivieren und überzeugen Sie Personal-geschäftspartner/innen mit Ihrem Mitarbeiterengagement-Programm


Mit unseren Tipps werden Sie Geschäftspartner/innen und regionale Ansprechpartner/innen im Personalbereich für ein erfolgreiches Mitarbeiterengagement-Programm gewinnen können.

Die Leiter/innen der Personalabteilung(en) in großen und gar multinationalen Unternehmen spielen bei der Durchführung Ihrer Umfrage eine Schlüsselrolle. Sie werden Ihnen auch dabei helfen, die darauf basierenden Verbesserungsmaßnahmen durchzusetzen.

Mit diesen Tipps setzen Sie die Personalgeschäftspartner/innen am besten ein.

Warum sie sich für das Programm interessieren werden

Die HR-Geschäftspartner/innen und regionale Leiter/innen konzentrieren sich meist auf einen bestimmten Bereich bzw. eine bestimmte Region. Ihre Engagement-Ziele richten sich demnach auf die Unterstützung der Manager/innen in ihrer Geschäftseinheit.

Wenn Ihr Mitarbeiterengagement-Programm viel Beachtung findet, dann werden sie sich auch auf sichtbare Weise daran beteiligen wollen. Dazu gehört auch eine gute Beteiligung der Mitarbeiter/innen in ihrem Zuständigkeitsbereich. Diese Gruppe entpuppt sich oft als erster Anlaufpunkt für Managerfragen während der Live-Phase der Mitarbeiterumfrage. Auch ist sie meist die erste Gruppe für die Berichterstattung über die Ergebnisse der Umfrage.

So setzen Sie die Personalleiter/innen ein

Die Personalleiter/innen kümmern sich oft um Verwaltungsaufgaben in diesem Prozess. Dadurch fördern sie die Antwortquoten und können Fragen von Seiten der Manager/innen und Teams beantworten.

In der Berichtsphase sind sie es, die die Manager/innen mit schlechteren Umfrageergebnissen unterstützen. Unter anderem helfen sie ihnen bei der Kommunikation mit ihrem Team.

Personal-Geschäftspartner/innen fungieren als Ihre Ansprechpartner/innen vor Ort. Sie sind es, die Mitarbeiterfragen beantworten und Manager/innen unterstützen. Stellen Sie also sicher, dass Sie ihnen alle notwendigen Informationen und Materialien zur Verfügung stellen.

Was sie erwarten

Auch wenn wir uns wiederholen: Für die Personalleiter/innen stehen die Manager/innen vor Ort im Mittelpunkt. Für sie ist es wichtig, dass das Feedback positiv und konstruktiv aufgenommen wird. Außerdem wollen sie die Motivation für Verbesserungsmaßnahmen auf Basis der Umfrageergebnisse fördern. Während der Verwaltungsphase wollen sie hohe Antwortquoten von den Mitarbeiter/innen vor Ort erzielen.

Wovor sie Angst haben

Diese Gruppe scheut sich am meisten vor potenziell schwierigen Gesprächen, besonders mit den Manager/innen, deren Teams schlechtere Ergebnisse erzielen.

Vielleicht denken sie auch, dass sie nicht genug Wissen oder Einfluß auf die Umfrage selbst haben und deswegen Schwierigkeiten bei der Fragenbeantwortung haben werden. Sie könnten auch unsicher sein, wie sie Manager/innen über das Engagement-Programm insgesamt beraten sollen.

Wie viele andere Personalabteilungen sorgen sie sich über Antwortquoten, oder dass ihre Teams die Umfrage nicht ernst genug nehmen werden.

So managen Sie Ihre Personal-Geschäftspartner/innen und regionale Ansprechpartner/innen

  • Bildung - Stellen Sie Ihren Geschäftspartner/innen alle nötigen Informationen und Materialien zur Verfügung, damit sie ihre Manager/innen unterstützen können.

  • Regelmäßige Kommunikation - Stellen Sie einen Zeitplan auf, und informieren Sie die HR-Mitarbeiter/innen, wann und wie das Projekt ihre Arbeitsbelastung beeinflussen könnte. Das hilft ihnen bei der Vorbereitung.

  • Stellen Sie Formulierungshilfen bereit, sodass sie leichter mit Manager/innen und Mitarbeiter/innen kommunizieren können. Beispielthemen sind Umfrageziele, was mit den Ergebnissen passieren soll und wie die Ergebnisse präsentiert werden.